Aktuelles

Permalink to Spielberichte von den Partien in Sternenfels (06.11.16)

Spielberichte von den Partien in Sternenfels (06.11.16)

Großglattbach dreht Spiel und findet in Erfolgsspur zurück

Beim Gastspiel in Sternenfels zeigte unsere Mannschaft Charakter und siegte nach frühem Rückstand mit 2:3 (2:2).

Bereits in der Anfangsphase sah sich das Team von Martin Kern mit 2:0 im Rückstand. Nach einem unkontrolliertem Ball von Jannik Burkhardt Richtung eigenes Tor, den Adrian Sieber mit der Hand aufnahm entschied der Schiedsrichter völlig überraschend auf indirekten Freistoß. Trotz 11 Spielern auf der Torlinie fand das Spielgerät den Weg ins Netz (8. Minute). Nach einem Eckball an den kurzen Pfosten gelang es den Gastgebern ihre Führung auszubauen (14.). Unsere Mannschaft erholte sich jedoch schnell von diesem Doppelschlag und zeigte sich sofort gewillt das Ding zu drehen. Jonathan Gayer erkämpfte sich über rechts den Ball und legte flach auf Marcel Müller, welcher das 2:1 besorgte (17.). Nach weiteren hochkarätigen Gelegenheiten durch das Sturmduo Hecht/Müller, konnte Erstgenannter, nach Flanke seines Partners, in der 38. Minute mittels Knie den Ausgleich erzielen.

In Hälfte Zwei legte Sternenfels eine noch härtere und wenig faire Spielweise an den Tag, als es in Hälfte Eins eh schon der Fall war. Die erste Gelegenheit verzeichneten die Männer in Grün, doch Adrian Sieber zeigte im Eins-gegen-Eins eine starke Rettungstat (60.). Nach einem Solo von Gayer in Minute 69 scheiterte zuerst Müller mit einer Riesenchance, bevor Heiko Neu den Nachschuss vergab. Drei Zeigerumdrehungen später konnte auch Yussuf Jannan, in Folge eines starken Passes von Michael Schlosser, seine Möglichkeit nicht nutzen. Mit einem weiteren Sololauf ließ Jonathan Gayer die halbe Heimmannschaft stehen und fand Hecht, der ungewohnt eiskalt das verdiente 2:3 erzielte. In der Nachspielzeit versprühte Dirk Schäfer mit einem Hackenpass auf Jannan den Glanz alter Tage, leider schob dieser den Ball neben den Pfosten.

Starkes Auftreten nach zuletzt zwei sehr schwachen Partien. Dieser Sieg gegen überhart spielende Sternenfelser sollte Aufwind bringen.

Es spielten: Adrian Sieber – Marcus Kugler (32. Tobias Baisch), Christian Gläser, Jannik Burkhardt, Philipp Rank (C) – Jonathan Gayer, Michael Schlosser (78. Timo Krauth), Heiko Neu, Yussuf Jannan – Tom Hecht, Marcel Müller (84. Dirk Schäfer)

 

Reserve mit schwachem Auftreten und erster Niederlage

Unsere zweite Mannschaft konnte ihrer Favoritenrolle nicht gerecht werden und unterlag deutlich mit 6:3 (2:2) gegen Sternenfels II.

Vor dem Anstoß ließen sich die Spieler von der vermeintlich lockeren Art der Gastgeber und dem Freundschaftsspielcharakter einlullen. Als nach einem Eckball in der 12. Minute Matijas Hvasta zur Führung einschieben konnte, schien alles nach Plan zu laufen. Doch wenige Minuten später musste man nach einem Slapstick-ähnlichem Getümmel im eigenen 5-Meter-Raum den Ausgleich hinnehmen (15. Minute). Roman Schäfer wiederum stellte per flachem Fernschuss in Minute 20 die erneute Führung her. Auch das zweite Tor brachte keine Ruhe im Spiel der Elf von Steffen Kurfiß. Der Gegner kam immer wieder zu gefährlichen Möglichkeiten. Nachdem Dominik Deutschbein einen Schuss parierte, konnte ein Sternenfelser zum 2:2 abstauben (32. Minute). Simon Kuhnle hätte kurz vor der Pause auf 2:3 stellen können, aber seinen platzierten Schuss parierte der Torwart stark.

Auch nach der Pause gelang es nicht den Schalter umzulegen und sich auf die doch stärker als erwartet auftretenden Gastgeber einzustellen. Mit einem Kopfball in Folge eines Eckstoßes erzielte Sternenfels das 3:2. Weitere Gelegenheiten verhinderten Dominik Deutschbein oder der Pfosten. In der 68. und 70. Minute half auch kein Glück mehr und man kassierte die nächsten beiden Tore zum 5:2. Der eingewechselte Spielertrainer Steffen Kurfiß brachte seine Mannschaft nach Vorlage von Roman Schäfer nochmal heran (81.), doch den Schlusspunkt setzte Sternefels mit dem 6:3 (86.).

Ein enttäuschendes Spiel, welches dem Ziel der zweiten Mannschaft einen herben Dämpfer versetzt hat, aber hoffentlich nur ein Ausrutscher bleibt.

Es spielten: Dominik Deutschbein – Florian Schulz (C), Dimo Schöttle, Timo Krauth, Matijas Hvasta – Rouven Werner, Roman Schäfer, Dirk Schäfer, Michael Leimbert – Uwe Prohaska, Oliver Gille — Tim Burkhardt, Axel Weidner, Simon Kuhnle, Steffen Kurfiß


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


fünf + = 9